Menu:

Letztes Update:

31.03.2007
Formatierungen
In der Regel werden durch die computerunterstütze Übersetzung sämtliche Formatierungen des Ausgangstextes in den Zieltext übertragen. In manchen Fällen ist das jedoch nicht möglich. Dann muss von Hand nachformatiert werden.

Sprache:

Sprache: Deutsch
Taal: Nederlands

Kontakt:

Mag.
David Schmidhofer
david.schmidhofer
@nl-de.com
T: +44 74457578308

Links:

- Wikipedia: Übersetzungs-
gerechtes Schreiben

Der Ausgangstext


Der Ausgangstext ist jener Text, der übersetzt wird. Er kann in den unterschiedlichsten Formen vorliegen. Auf Papier, als Tonaufnahme oder eben im Normalfall in elektronischer Form. Übersetzungen von Texten, die nicht elektronisch und im Dateiformat einer konventionellen Textverarbeitungssoftware vorliegen, erfordern meist einen höheren Zeitaufwand, zusätzliche Ausrüstung oder Software bzw. spezielle Kenntnisse. All diese Faktoren wirken sich auf den Zeitaufwand und den Preis der Dienstleistung aus.


Dateiformate


Word-Dokumente
Word-Dokumente sind der Normalfall. Liegt der Ausgangstext als MS-Word-Datei mit der Endung .doc vor, ist der Aufwand für den Übersetzer am geringsten. Die Effizienz ist durch die weit reichende Automatisierung dank computerunterstützter Übersetzung äußerst hoch. Erfüllt der Text auch inhaltlich die entsprechenden Anforderungen, kann der Übersetzer zum Basistarif arbeiten.

Andere Office-Dokumente
Auch Excel- und Powerpoint-Dateien können computerunterstützt übersetzt werden. Erfahrungsgemäß kommen bei diesen Dateitypen jedoch oft zwei erschwerende Umstände zur Geltung: 1. Excel-Dateien neigen dazu, keinen Fließtext, sondern stichwortartige Aufzählungen oder Listen zu enthalten. 2. Bei Powerpoint-Dateien muss trotz computerunterstützer Übersetzung oft noch von Hand nachformatiert werden.

HTML-Dokumente
Auch Webseiten, die in HTML- oder XML-Code erstellt sind, können direkt übersetzt werden. Dank computerunterstützter Übersetzung kann einfach zwischen Quellcode und dem Seiteninhalt unterschieden werden. Verglichen mit Word-Dokumenten steigt jedoch der Zeitaufwand für die Übersetzung und der Übersetzer muss über HTML-Kenntnisse verfügen.

PDF-Dateien
PDF ist ein Dateiformat mit vielen Vorteilen. So hat der Ersteller einer PDF-Datei die Sicherheit, dass sein Text bei jedem Anwender gleich angezeigt wird. Daneben können PDF-Dateien nicht ohne weiteres vom Betrachter verändert werden. Genau hier liegt jedoch auch das Problem beim Übersetzen. Computerunterstützte Übersetzung ist nicht oder nur mit viel Aufwand möglich, da PDF-Dateien für die Bearbeitung gesperrt sind und somit nicht verändert werden können. Die Trennung zwischen Text und Quellcode besteht in PDFs nur noch ansatzweise, wodurch beim Übertragen des Textes in Word Probleme bei der Absatzformatierung entstehen.

Wenn nicht computerunterstützt übersetzt werden kann, bedeutet das auch, dass der Übersetzer nicht automatisch auf seine früheren Übersetzungen zugreifen kann und dass das gesamte Layout manuell erstellt werden muss.


Grundregeln für den optimalen Ausgangstext

Um eine bestmögliche Effizienz bei Übersetzungen zu erreichen, sollten einige Grundregeln beachtet werden. Selbstverständlich sind diese Richtlinien keine unbedingte Voraussetzung für eine gute Übersetzung. Der Übersetzer wird immer sein Bestes geben, einen korrekten und ansprechenden Text zu liefern. Entspricht der Ausgangstext aber bestimmten Kriterien, dann kann sich der Übersetzer besser auf seine eigentliche Aufgabe konzentrieren. Der Auftraggeber spart sich dadurch Zeit und Geld.

Formal
+  Formatierungen: nicht zu viele
+  am besten als Word-Dokument
+  PDF nur, wenn nicht anders möglich
+  wenn vorhanden: Referenzmaterial
+  Ansprechpartner
 
Inhaltlich
+  keine Zweideutigkeiten
+  kohärent, logisch, verständlich
+  keine Fehler, die das Verständnis beeinträchtigen
+  definitiv (nachdem der Text übersetzt worden ist, wird jede  Änderung umständlich)